SO FUNKTIONIERT DIE WEITERBEHANDLUNG VON STOPPELN

Das dem System zur Weiterbehandlung von Stoppeln zugrundeliegende Prinzip ist einfach und basiert auf der Stoppelhöhe und den Faktoren, die Einfluss auf die Ernte durch den Landwirt haben.

Gängige Praxis ist es, die Stoppeln in einer Höhe von ca. 15 cm zu mähen. Es ist jedoch wesentlich besser, die Stoppeln nach der Methode zur Weiterbehandlung von Stoppeln weitere 25 cm höher zu mähen.

Das Mähen von Getreideresten kostet Zeit und Geld…

Das Mähen von Getreideresten kostet Zeit und Geld, wenn man bedenkt, dass ein Strohhäcksler auf einem Mähdrescher von heute bis zu 120 PS verbraucht. Dieser Verbrauch kann mehr als 20 % der dem Mähdrescher zur Verfügung stehenden Leistung entsprechen – und führt zu hohen Betriebskosten.

Entsprechend ist auch der Verschleiß bei den Bauteilen im Hinblick auf Wartung, Reparaturen und Ausfallzeiten größer und teurer.

Mit dem System zur Weiterbehandlung von Stoppeln ist die Stoppelhöhe um mindestens 25 cm höher. Der Messerbalken wird angehoben und nach dem Mähen werden die höheren Stoppeln gemulcht und mit dem Boden vermengt.

Durch das Vermengen von Mulch und Boden zu einem früheren Zeitpunkt können die Mikroorganismen die Reste schneller zersetzen, was auch den Vorteil hat, dass der Abbau beschleunigt wird.

Höhere Effizienz beim Anbau.